Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Freunde
   
    labohem

    - mehr Freunde




  Letztes Feedback



http://myblog.de/temichael

Gratis bloggen bei
myblog.de





Sehnsucht

Es ist jetzt 11.15 und ich bin vor 30 Minuten aufgestanden. Ja ich habe mal lang geschlafen, aba dennoch wurde ich immer wieder nachts wach und tastete nach meiner Prinzessin. Ich vermisse sie total, ihre Nähe, ihr Lächeln und ihre Kuesse.

Nach dem wach werden habe ich über gestern abend nachgedacht, unser Tele erneut revue passieren lassen und muss sagen das ich zwischendurch wieder böse auf meine alte Schiene abgerutscht bin. Gut das sie mich bremste, denn nur so konnte ich nochmal drüber nachdenken. Das es passiert ist tut mir leid und es wird nicht mehr vorkommen. Denn dieses getue nervt, es nervt sogar mich selbst. Und für unsere gemeinsame Zukunft mit allem drum und dran, wird das von mir abgestellt, denn das letzte was ich will ist nerven oder mich so zu Verhalten, das man mich nicht ernst nehmen kann. Meine Prinzessin hat mir da die Augen geöffnet und dafür bin ich ihr dankbar. Denn als zukünftiger Papa, sollte ich ernster sein. 

In Gedanken schweife ich laufend ab. immer in Richtung Schweiz. Immer zu ihr und die kleine Familie, die wir bilden wollen. Ich freue mich wahnsinnig darauf. Und ich wünschte heute wäre der tag, an dem wir meine Dinge einladen, um sie in die Schweiz zu bringen.  Auch wünschte ich, ich  könnte ihr meine Hand auf den bauch legen und mit Luana reden. Sehnsucht erfüllt meine Augen wenn ich a unsere gemeinsamen tage denke. ich vermisse alles. Die Zärtlichkeiten, das reden und die Küsse. Doch erfüllt mich auch Zuversicht, denn so fern liegt der Tag gar nicht. 

Ich liebe dich

28.11.08 11:15


Werbung


Eine Lilie unter den rosen

Es ist 20 Uhr und ich sitze hier allein, bin es dennoch nicht ich spüre, wie meine Prinzessin mir doch nahe ist. Alle ihre Kerzen, die sie mit Liebe einbrachte brennen, jede Flamme zeigt mir ihr Gesicht und ihr sanftes lächeln. Tränen vergoss ich bei dem Anblick, doch keine Tränen der Trauer. Okay ein wenig der sehnsucht aba am meisten Tränen des glückes. Ich liebe meine prinzessin, sie ist meine Traumfrau. Doch hatte ich auch bis vor ein paar Minuten Angst, Angst um sie un unsere Süsse Luana,  Ich bin so froh das sie mir mitteilte, das sie heil angekommen sei, ich weinte vor Glück. Ich habe sie gefunden, wir besiegelten unseren Bund und lasse sie nun nicht mehr gehen. Ich weis das sie das niemals will, doch wie schnell geschieht etwas. Als ich dem flugzeug nachsah in dem sie sas, hatte ich Angst sie nie mehr wieder zu sehen, nein nicht weil sie das so will, sondern andere. Meine Prinzessin ist mir fern doch sehr sehr nah, das spüre ich. selbst jetzt wo ich diesen Blog schreibe, spüre ich ihre sanften berührungen an meinem Gesicht. Ihre süssen, herrlichen küsse auf meine Lippen. ja nach dem Abschied habe ich vor glück geweint. ich freue mich auf alles was da kommt. Bis vor ein paar tagen zweifelte ich, ob ich der richtoge für sie sei, doch nach ihrem Strahlen zu urteilen, muss ich das sein. ich weis sie wird eine wunderbare Mutter und meine Gedanken schweifen laufend ab, sehen sie. Sie mit babybauch, und diesem Strahlen. Dann sehe ich uns Hand in Hand mit Kinderwagen durch den Sommer spazierend. Ich weis das meine Ella eine wundervolle, wunderschöne mama wird. Und ich würde mein leben geben, dies ewig zu haben.

Ella ich las grad alle deine Blogs mit den kommentaren. Es ist schön zu wissen, das du mir die chance gabst, dich mir zu öffnen, dir zu zeigen das nicht jeder Mann so ist. ja wir hatten Probleme und nachdem ich deine Blogs las, weis ich noch mehr was du meintest. Doch nun beginnnt für dich die zeit des lebens nicht mehr des leides. ich schwöre nicht, sondern fühle und lebe diesen Gedanken. Danke für die chance das ich dir zeigen durfte, das ich besser bin, als du anfangs dachtest. Mein herz schlägt für dich und ich gelobe dich niemals undglücklich zu machen. ICH LIEBE DICH

26.11.08 20:26


Hoffnung

Jetzt haben wir 16 Uhr, und meine Traumfrau ist auf dem Weg in die Schweiz zurück. Das erste Mal in meinem Leben, trage ich nicht Trauer im Herzen, wenn eine Frau nach hause geht. Klar, Sehnsucht nach ihr trage ich rum mit mir, doch überwiegt die Liebe und das Wissen, bald sehe ich sie wieder. Ich fühle mich nicht mehr einsam, denn egal was ich betrachte, ich sehe sie. In meinem Zimmer betrachte ich die Deko die in wunderbarer Herrlichkeit vor mir Liebe und Nähe ausstrahlt. Ihre Nähe obwohl sie weg war, fing schon am flughafen an. Ich stand bis 15 Uhr am Rollfeld und schaute dem flieger hinterher. Doch stand sie auch neben mir und streichelte mich sanft über die Wange. Irgendwann riss ich mich von dem Flugzeug weg mit einem glücklichen sehnsuchtsvollen seufzer und stieg ins Auto, auch da begegnete mir ihre Liebe. Bevor ich losfuhr, küsste sie mich, wie immer. Als ich grade hierher kam in meinen raum, war es als ob sie hier wäre, so voller liebe steckt dieser Raum. Zuhause nenne ich es dennoch nicht, denn nur ein teil des zuhauses steckt hier. Ein Schöner spruch sagt: Zuhause ist wo das herz ist. Das ist definitiv bei ihr.Alle kerzen rennen wieder, sie geben mir den nötigen halt, weil sie von ihrer Liebe kamen, das ich den Rest der zeit überstehe. Alsi ich vorhin Luana sagte, das sie auf mama aufpassen möchte, weil ich sie brauchte, wollte ich weinen. Nicht vor Trauer sondern Glück. In diesen Tagen, lernte ich wieder, mich zu lieben einfach ich ich zu sein. Nur als ich kann ich meiner zukünftigen familie der rückhalt sein, der ich sein will. Ich denke voller Stolz, an das Lächeln meiner Traumfrau, wenn sie mich betrachtet, denn ich mache sie glücklich. das ist alles was ich jemals will. Ich denke an unsere Küsse, voller Liebe und Leidenschaft. Ihre Nähe wenn wir zusammen einschliefen und unsere wundervollen langen Gespräche. All diese Dinge kombiniert mit den kerzen die jetzt wieder flackern, geben mir Halt und lassen die zeit dahingleiten. Der 15.12. ist ein Traumtag, denn an dem werde ich sie nie mehr loslassen. Denn  ich liebe sie. Alles an ihr ist eine Faszination, ihre Augen die einen gefangen nehmen, wenn sie lächelt. Ihr sanftes lächeln, das diese Augen noch mehr strahlen lässt und ihr lachen, so frisch und sanft, wie eine sanfte Sommerbrise. Auch ihre Ernsthaftigkeit ihr Bodenständiges Reden und denken, ist eine wunderbare Eigenschaft. Sie lies mich schweben, doch zeigte mir auch grenzen, die in ihrer Seele verankert sind. Sie  weckte den Mann in mir endgültig und begrub den lausbub, der meine richtige Schönheit immer wieder zerstörte. Sehnsuchtsvoll denke ich an den 15,12. und doch erfüllt mich keine Trauer. ich vermisse sie ja, aber trage auch Hoffnung in meinem Herzen, denn bald ja bald trennt uns nichts mehr. Und das ist einer meiner Träume die in Erfüllung geht, der Traum von geborgenheit und Nähe. Ja ich liebe sie, wie ich noch nie geliebt habe

26.11.08 16:24


[erste Seite] [eine Seite zurück]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung